JTs Homepage

Spunky, Goya und Hjalti

Fersenkappenabriss

Fersenkappenabriss

bei Goya


 

06.06.2012

JUHUUUUUUUU, Goya und ich haben es geschafft, unsere Agility-freie Zeit ist vorbei!!!!!!!

Wir hatten heute unser erstes Agi-Training nach 5 Monaten und 2 Tage Pause.

Es war ein super tolles Gefühl, wieder mit Goya Agility zu machen. Goya springt zwar zunächst  „nur“ über 20cm, aber er war sofort wieder ganz der „Alte“.

Es war einfach ein unglaublich schönes Gefühl, wie ich bemerkte, wie sehr er sich gefreut hat. Als wir die Halle betraten und Goya feststellte, dass die Halle nicht, wie beim Obi leer stand, sondern überall seine geliebten Geräte „im Weg“ rumstanden, sah er so richtig, richtig glücklich aus. Sein Glück konnten wir in der Halle hören. Menschen, die behaupten, Hunde könnten keine Mimik ausstrahlen hätten Goya in dem Moment sehen müssen. Goya war überhaupt nicht zurückhaltend, sondern ganz im Gegenteil. Er war wieder voll in seinem Element und sofort online.

Für mich war es einfach schön, auf dem Heimweg ein richtig glücklichen und zufriedenen Goya zu sehen, der friedlich schief.

Lange hatte ich überlegt, dass Agi mit ihm aufzugeben zu Gunsten seiner „Gesundheit“. Eigentlich hatte ich meine Entscheidung auch schon zu Gunsten seiner Gesundheit getroffen, aber diverse Gespräche mit verschiedenen Leuten bestärkten mich, Goya doch sein Agi „wieder zu geben“. Auch das Training heute hat mich darin bestätigt, dass Goya Agility machen möchte und dann darf er das auch……


 

19.05.2012

Goya belegte nach gut drei Monaten Obedience-Training heute beim Obi-Turnier des SV OG Loy einen tollen dritten Platz mit 284 Punkten. Damit darf er jetzt sogar in Klasse 1 starten.

In drei Wochen machen wir endlich wieder Agility!


 

03.05.2012

Heute beim Training-Training betraten wir nach der Gruppen-Übung, die wir draußen auf dem Parkplatz ausführten, wieder die Halle. Spunky und Goya liefen locker ohne Leine und Kommando neben mir. In der Halle stand mittig die A-Wand. Goya löste sich von uns, lief die Wand halb hoch und lief ordnungsgemäß in die Kontaktzone. Es war eindeutig, was er mir damit sagen will: Ich will Agi machen!!! Goya, noch zwei Monate warten!


 

20.04.2012

Ich merke, dass Goya von sich aus die Ferse jetzt noch besser als bisher belastet. Auf Spaziergänge galoppiert er bei Wettrennen wieder schneller als Spunky und wenn mal ein kleiner Ast im Weg rumliegt, springt er darüber. Heute habe ich das erstmal wieder sein Fell an dem operierten, ehemals geschorenen Bein geschnitten


 

11.04.2012

Heute sind genau 3 Monate seit der OP vergangen. Goya darf inzwischen wieder Treppensteigen. Auch toben mit Spunky auf Spaziergänge darf er inzwischen wieder ausgiebig. Nur das Spielen mit fremden Hunden unterbinde ich nach wie vor.

Heute beim Obi-Training durfte Goya über die A-Wand und den Steg laufen. Es hat ihn sichtlich Spaß gemacht!


 

24.03.2012

Goya hat heute ohne Probleme einen 4,8 km langen Spaziergang geschafft


 

22.03.2012

Goyas OP war gestern genau 10 Wochen her. Wir schafften gestern das erste Mal die „normale“ Spaziergehrunde von 4 km. Bis zum Schluss trabte und galoppierte er ohne Ermüdungserscheinungen.


 

26.02.2012

Goya läuft so super. Er darf auch schon wieder ohne Leine laufen. Nun trabt er bei den Spaziergängen vorne weg. Es ist ihm nicht mehr anzumerken, dass er einen Fersenkappenabriss hatte. Ich werde jetzt über die nächsten Wochen die Länge der Spaziergänge langsam steigern, so dass er hoffentlich in vier bis sechs Wochen den normalen Spaziergang mitlaufen kann und ich ihn nicht mehr tragen muss.

Seine Ferse ist in den wenigen Tagen, in denen er die Bandage nicht mehr trägt, wieder dünner geworden. Inzwischen merkte ich keinen Unterschied mehr zur „gesunden“ Ferse.


 

24.02.2012

Ich habe mich heute getraut, Goya die Schiene komplett abzunehmen.

Goya lief zunächst vollkommen verwirrt im Kreis, als er bemerkte, dass sein Sprunggelenk nicht mehr stabilisiert ist. Dann wollte Goya seine Ferse durch Sauberlecken begrüßen. Zunächst lief Goya etwas unsicher und schaute immer wieder auf seine Ferse. Aber nach kurzer Zeit hatte er seine Sicherheit zurück und jetzt läuft er, als wäre nie etwas vorgefallen. Natürlich finden die Spaziergänge jetzt wieder an der Leine statt.


 

22.02.2012

Heute sind 6 Wochen seit der OP vergangen. Die Fibrose (Narbenbildung) an der Sehnen dürfte abgeschlossen sein, freu!

18.02.2012

Goyas Bein ist wieder wunderbar schlank geworden. Ich denke, es liegt daran, dass er ohne Leine viel lockerer läuft und sich somit entspannt. .Lediglich die Ferse ist noch geschwollen. Im Bereich der Wunden / Druckstellen ist die Haut noch sehr dünn. Aber die Wunden sind trocken und nicht heiß

Die OP ist nun 5 1/2 Wochen her und es war Zeit für ein neues Video von Goya

 

16.02.2012

Goya durfte heute das erste Mal von der Leine. Er hat es sichtlich genossen. Endlich lief er nicht mehr im Passgang, sondern trabte munter vor sich hin


 

10.02.2012

Goyas Druckstelle am Bein durch die Schiene in der Neoprenbandage ist aufgegangen und nässt. Die äußere Schiene der Neoprenbandage wurde somit von mir entfernt

Zeitlich wurde es für mich doch langsam etwas stressig, immer getrennt Spaziergänge zu machen. Unter dem Arm konnte ich Goya, der ja ein Fliegengewicht ist, zwar kurzfristig tragen, aber einen normalen Spaziergang konnte ich mit Goya unter dem Arm nicht machen. Nach langen Suchen und doch einiger Zweifel entschied ich mich, für Goya eine Tasche zu kaufen.

Somit Goya vs. Paris Hilton

04.02.2012

Video von Goya 3 1/2 Wochen nach der OP

Das laufen wird durch den gefrorenen Boden und das gefrorene Gras etwas erschwert

 

27.01.2012

Goya geniesst das Leben auf dem Sofa. Das hätte ich echt gedacht, da Goya doch immer mein Rennkeks war, der keine Ruhe gefunden hatte. Abe Goya hat mit Spunky aber auch eine grandiosen Krankenpflege


 

23.01.2012

Heute wurden die Fäden gezogen. Goya war dabei ganz tapfer. Endlich darf er wieder die Bandage von Benecura tragen. In der Bandage befinden sich zwei Kunststoffschienen, die das Gelenk stabilisieren

Die Ferse sollte möglichst steil gehalten werden. Deshalb entschied ich mich bei der Bandage für eine 165  Grad Winkelung.

Hier mal einige Bilder von der Goya und der Bandage

Die Wunde und auch die geschorene Haut ist natürlich sehr empfindlich. Deshalb hat Goya unter der Bandage eine Stulpe für Hunde getragen. Diese Stulpe kann z.B. bei Ebay gekauft werden. Die Stulpe sollte natürlich sehr eng anliegen, damit keine Falten unter der Bandage sind. Goya passte die Größe S genau


 

14.01.2012

Goya gewohnt sich daran, sich wenig bewegen zu können und geniesst offensichtlich das relaxte Leben auf dem Sofa


12.01.2012

Goya hat die Narkose gut weggesteckt. Aber leider war der Verband zu eng gewickelt, so dass seine Pfote ganz dick geschwollen war. Heiko fuhr gleich morgens mit Goya zu unser Haustierärtzin, dort bekam Goya einen neuen Verband


11.01.2012

Goya, Spunky und ich machen uns früh morgen auf zu Dr. Lüerssen nach Hemmingen. Ich habe Goya für alle Fälle nüchtern gelassen. Das fand Goya natürlich nicht gut.

Herrn Dr. Lüerssen schilderte ich Goyas Symptome und meinen Verdacht. Er machte keine großen Untersuchungen sondern schaute sich direkt die Ferse an. Wenige Sekunden später bestätigte er meinen Verdacht und riet mir zu einer OP. Er wollte mir keine weitere lange Anreise zumuten und erklärte sich bereit, Goya noch am selben Tag nach Feierabend zu operieren. Dafür vielen Dank.


10.01.2012

Endlich kam die ersehnte Bandage der Firma Benecura an. Die Bandage passte wie angegossen und Goya konnte endlich wieder auf dem Spaziergang ohne Schmerzen laufen!


08.01.2012

Das Wochenende war nicht schön. Immer wieder stand Goya auf drei Beinen und hatte Schmerzen. Er fuhr sehr viel in dem Fahrradanhänger mit, damit Spunky zu seinem Auslauf kam und Goya wenigstens mit dabei sein konnte


06.01.2012

Ich schrieb die Symptome von Goya und meinen Verdacht an Tanja und Nicola und leider bestätigten Beide meinen Verdacht. Nicola, die selber zwei betroffene Sheltie hatte, empfahl mir ihren Tierarzt. Sofort rief ich dort an und vereinbarte einen Termin für den 11.01.2012

Inzwischen konnte ich die Sehne an der Ferse merklich hin- und her schieben.


05.01.2012

Goya benimmt sich vollkommen normal, als er dann die Treppe hochlaufen wollte, lief er wieder auf drei Beinen. Wenige Sekunden später war alles wieder super. Zu 95 % lief er an dem Tag ganz normal. Bei falschen Bewegungen stand er aber wieder auf drei Beinen. Ich hoffte immer noch auf eine Zerrung. Sagte aber zu diesem Zeitpunkt bereits das Agi-Turnier für den Sonntag ab.

Abends im Bett las ich noch etwas im Sheltieforum. Das gab es einen Thead mit der Überschrift „Mein Sheltie auf drei Beinen“ Ich wurde hellhörig und wollte doch einfach mal durchlesen, was der Sheltie hat und es war einen Fersenkappenabriss. Das Wort kam mir bekannt vor. Ich dachte, dass ich das schon häufiger in der letzten Zeit im Forum gelesen habe. Leider stellte ich fest, dass die betroffenen Shelties alle die gleichen Symptome zeigten wie Goya. Die Nacht war ziemlich bescheiden für mich


04.01.2012

Das neue Jahr fing für Goya nicht gut an. Wir waren beim Agility-Training. In der letzten Runde, als er die A-Wand hochlief, bemerkte ich, dass er plötzlich auf drei Beinen lief. Es gab dafür keinen ersichlichen Grund. Er ist vorher vollkommen normal gelaufen. Wir alle beim Training hatten weder beobachtet, dass er sich beim Aufkommen verletzt hatte, noch gab Goya einen Laut von sich. Plötzlich stand er auf drei Beinen und das linke Hinterbein hob er an. Er zitterte auch. Ein Abtasten ergab aber keine Schmerzreaktion von Goya. Eine Minute später lief er wieder ganz normal. Also dachte ich, er hat sich nur etwas verzehrt. Das Training habe ich dann sofort beendet und wollte die Hunde noch eben zum Lösen nach draußen bringen. Spunky und Goya liefen voran und plötzlich stand Goya wieder auf drei Beinen und kam auf mich zu gehumpelt. Kurz auf den Arm genommen, wieder runter auf den Boden und er lief wieder super

JTs Homepage © 2015 Frontier Theme